Amtsteinführung der neuen Schulleitung am Gymnasium

Amtseinführung

Neues Leitungsteam am Gymnasium: Rosemarie Härtinger und Marita Fornoff

Mit einem feierlichen Festakt wurden am vergangenen Freitag am Gymnasium der Ursulinen-Schulstiftung die neue Schulleiterin OStDin Rosemarie Härtinger und ihre Stellvertreterin StDin Marita Fornoff in ihre neuen Ämter eingeführt. Angelehnt an den zeitlos modernen Leitsatz der Ordensgründerin Angela Merici „Schafft Gemeinschaft, wohin immer ihr kommt!" wählte das neue Führungsduo für ihre Installation das Motto „Gemeinsam sind wir Schule".

Eingeleitet wurde die Festveranstaltung mit einem Gottesdienst in der Ursulinenkirche, zu dem das gesamte Lehrerkollegium des Gymnasiums, die Klassensprecherinnen, alle weiteren Mitarbeiter/innen, Vertreter des Elternbeirates und Fördervereins sowie die Schulleitungen der Fachakademie und der Realschule eingeladen waren. „Mit dieser Eucharistiefeier soll in der Schulgemeinschaft ein bewusstes Zeichen für den Neubeginn gesetzt und Gottes Segen für die Zukunft erbeten werden", so Sr. Gabriele Heigl, Vorsitzende der Ursulinen-Schulstiftung, in ihren einleitenden Worten zu Beginn des Gottesdienstes. Zelebriert wurde die ökomenische Feierstunde in der barocken Kirche von Pater Theodor Vreeswijk vom Karmelitenkloster Springiersbach, der selbst 15 Jahre am Ursulinen-Gymnasium als Religionslehrer tätig war, und von Pfarrerin Elke von Winning. In seiner Statio erläuterte der Pater anhand der Geschichte „Die kleine Schraube" von Rudyard Kipling die Wichtigkeit des Einzelnen für die Gemeinschaft und das Angewiesen-Sein aufeinander, um gemeinsam Schule sein zu können.

Elke von Winning führte in ihrer Predigt diese Gedanken fort, indem sie das Lehrerkollegium aufforderte, das Ja-Wort zur neuen Schulleitung in die Tat umzusetzen, mutig mit Gott-Vertrauen vorwärts zu gehen und sich den Herausforderungen unserer Zeit zu stellen.

Mit Rosemarie Härtinger und Marita Fornoff zeichnen wieder zwei Frauen für das Gymnasium verantwortlich und setzen die Tradition der Mädchenbildung, die seit Jahrhunderten bei den Ursulinen fest verankert ist, fort. Die von einer modernen und fortschrittlichen Monoedukation überzeugten Führungskräfte wollen das Gymnasium getreu ihrem Motto in eine erfolgreiche Zukunft führen. Großen Wert legen sie dabei auf einen kontinuierlichen Schulentwicklungsprozess, der den veränderten Bildungsanforderungen gerecht wird sowie eine individuelle und werteorientierte Persönlichkeitsentwicklung fördert. „Gemeinsam sind wir Schule" soll nach Ansicht der neuen Schulleitung alle Schülerinnen und ihre Eltern sowie die Gremien der Schulgemeinschaft in die Weiterentwicklung einbeziehen.  Zu dieser verantwortungsvollen Aufgabe erteilten Pater Theodor und Elke von Winning dem neuen Schulleitungsteam zum Ende des Gottesdienstes den gemeinsamen Segen.

Die beeindruckende Gestaltung dieses Gottesdienstes, in denen die verschiedenen Gruppen eingebunden waren, machte die Harmonie der Schulgemeinschaft spürbar. Musikalisch gestalteten Schülerinnen und Musiklehrer die Feier in sehr ansprechender Weise, wobei die Q 12 mit ihrer geschlossenen Teilnahme am Festakt der neuen Schulleitung ihre besondere Wertschätzung zum Ausdruck brachte. Am Ende überreichten zwei Ministrantinnen die Briefe, die die Wünsche der einzelnen Klassen für das neue Leitungsteam und ihre Anregungen für die Schule enthielten. Beim anschließenden Stehempfang im herbstlich liebevoll dekorierten St.-Ursula-Raum bestätigte sich die „Vielfalt in der Einheit" und ließ den würdigen Festakt in harmonischer Form ausklingen.