Dipl. Sozialpädagoge Dirk Bayer zeigt Möglichkeiten in der Beziehungsebene auf

Der Umgang mit Nähe und Distanz stellt Lehrkräfte und Mitarbeiter in Schulen oftmals vor große Herausforderungen und birgt zum Teil auch eine gewisse Unsicherheit. Zudem sind die Interessen und Erwartungen von Schülerinnen und Lehrkräften mitunter auch sehr unterschiedlich gelagert.

Anlässlich dieses Themas war es der Schulstifting deshalb ein Anliegen einen erfahrenen Referenten am pädagogischen Tag am 21. November 2018 zu gewinnen. Mit der Verpflichtung von Herrn Dirk Bayer konnte nicht nur diese Komponente erfüllt werden, sondern - wie sich herausstellte - auch ein vielseitig und ausdrucksstark moderierende Person an Land gezogen werden.

In seinen knapp zwei Stunden anberaumten Vortrag wies Herr Bayer auf grundlegende verschiedene Verhaltensmuster und Bedürfnisse der einzelnen im Dialog beteiligten Akteure auf. So ist die Wahrnehmung und die Erwartungshaltung stets individuell unterschiedlich, so dass hier zahlreiche Konfliktsituationen auftreten können. Dieses Spannungsfeld von Beziehungen zu den Schülerinnen oder Lehrkräften, aber auch zu den Eltern führen schnell zu Stress im Miteinander, so Bayer. Einen Ausweg bietet das Umgehen miteinander in "dialogischer Grundhaltung", wie sie u. a. Paulo Freire, Jesper Juuli, Gerald Hüther und viele andere postulieren.